Home
English

GESINE GLAESER • Phone: (49) 6221-160 122 • E-mail: info@girija-yoga.de
Wie / Reiseführer

Die geheimnisvolle Welt des Meeres

Fischer & Boote

Rikscha & Comedy

Backwater &
Tempel


Geschenke

Rassismus &
nochmal Geld


Unterkunft

Wasser & Essen

Klima
Rassismus und noch mal Geld
Besonders in Südindien, wo die Menschen dunkelhäutiger sind, nicht nur dunkler als die Europäer sondern auch als die Nordinder, ist Rassismus stark ausgeprägt.

Die Weissen sind sehr beliebt - wegen ihres Geldes. Ansonsten gelten Sie als unsauber, allein schon weil sie auch die linke Hand zum essen nehmen, und als unsittlich durch Ihre Kleidung und häufig auch durch ihr Benehmen. Ausserdem findet der Grossteil der schwarzen Bevölkerung die weisse Haut nicht schön und irgendwie unnatürlich.

Einmal fragte mich ein Junge, der mich viele Jahre kannte, ganz vertraulich: "Meinst Du, wenn Du hier bleibst in der guten Seeluft, gutes Essen isst und gutes Kokosnussöl für deine Haare verwendest, du bekommst dann eine normale Haut und schöne schwarze Haare?" Mich amüsierte diese Idee und ich erzählte das einigen einheimischen Bekannten, die dann ganz gespannt fragten: "Ja? Was hast Du geantwortet? Meinst du das ginge?" Ich hatte verstanden.

In Strandklamotten sollte man, genauso wenig wie in Europa, auf die Strasse oder gar in einen Tempel gehen. Wenn also ein Weisser nicht korrekt gekleidet ist, gilt das in ganz Indien und auch in Kovalam als heruntergekommen und / oder anstössig. Es wird Ihnen aber niemand direkt sagen.

Je weisser die Haut desto reicher der Mensch. Sie sind weiss, Sie sind reich. Wo immer Sie hinkommen, egal in welcher Kleidung. Das sollte Ihnen immer im Bewusstsein bleiben, auch wenn Sie in Ihrem Heimatland nicht wohlhabend sind. Bedenken Sie, kein Inder, egal aus welcher Kaste, mit einem normalen Einkommen könnte sich je eine Reise nach Europa leisten, auch nicht, wenn er ein Leben lang darauf spart.

"What is cost, what is caste?" fragte mich ein Fischer im Gespräch am Teeshop. "Wir Fischer kommen jeden Tag das ganze Jahr über zum selben Shop, unseren Chai (Tee) zu trinken. Wir müssen für dieses Spülwasser auch den überhöhten Touristenpreis zahlen!" Normalerweise kostete ein Tee zu diesem Zeitpunkt 4-5 Rupies, hier aber als Spezial-Touristen-Strandpreis 6 Rupies. So fragte ich: "Ihr müsst auch 6 Rs für den Tee zahlen?" Antwort " Nein! 7 Rs.!" Etwas verwirrt fragte ich "Warum 7 Rs.?", "because: sorry, no change...., money later…."

Wenn ein Weisser kein Trinkgeld gibt oder bei Minimalbeträgen, wie z.B. beim Kauf einer Kokosnuss handelt, ist er nicht arm sondern geizig.

Bedenken sie dies in Ihrem Auftreten! Das bedeutet nicht, ständig mit viel Geld um sich zu werfen, aber aufmerksam zu sein und Gutes zu honorieren. Zum Beispiel nicht vergessen, dem unauffälligen Parkwächter am Tempel, im Kaufhaus oder an der Bank, der auf die Rikshaw aufgepasst hat, ein Trinkgeld zu geben. Er könnte noch mal nützlich sein. Oder wie die Hindus glauben, es könnte Krishna (Gott) sein.

"Oneself shines equally in all"
Swami Vishnu Devananda